M-PROTECT 3

m-protect 3

interesse?

Wir beraten Sie gerne und stehen für alle Fragen jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns via E-Mail:


Tel.: +43 662 62 12 43

office@hcp-austria.com


      

Einführhilfe für transanal einzuführende

Circularstapler

  • Reduzierung des Risikos von Sphinkterläsionen
  • Keine Verunreinigung des Staplermagazins durch Stuhlimpaktionen
  • Einfache Ergänzung für bereits vorhandene Circularstapler
  • Beugt Doppelung von Schleimhautfalten beim Vorschieben des Staplers vor
m-protect 3

Download

DATENBLATT




DETAIL INFORMATionen

DIE SITUATION

Bei der kontinenzerhaltenden Resektion mit Anastomosierung mittels transanal eingeführtem
Circularstapler besteht das Risiko folgender Verletzungen:


(1)

Sphinkterläsion

(2)

Ruptur des inneren Sphinkters

(3)

Beim Einführen des Staplers kollidiert die eckige Kante mit den Schleimhautfalten

(Mucosa): Gefahr des Perforation




DIE FOLGEN

  • Bis zu 36 % der Patienten erleiden eine temporäre anale Inkontinenz
  • Anale Inkontinenz für flüssigen Stuhl („soiling”)
  • Bei 18 % der Patienten führt es zu einer Sphinkter-verletzung (endosonografisch diagnostiziert)
Sphinkterläsion
Abb. (1)
Ruptur des inneren Sphinkters
Abb. (2)
Mucosa - Gefahr der Perforation
Abb. (3)

HCP-Austria
Traunstraße 46 • 5026 Salzburg • Tel.: +43 662 62 12 43 • Fax: DW -11 • office@hcp-austria.com